Oberarmstraffung in Frankfurt am Main

oberarmstraffung_dr-przybilski

WAS IST EINE OBERARMSTRAFFUNG

Erschlafftes, überschüssiges Gewebe an den Oberarmen lässt sich nur schwer verbergen. Selbst mit viel Sport und gezieltem Training lässt sich diese Problemzone nicht verbessern, da die Haut ihre Elastizität verloren hat, und einfach locker herab hängt. In solchen Fällen ist eine operative Oberarmstraffung notwendig. Über eine Schnittführung an der Innenseite des Oberarms besteht die Möglichkeit den Überschuss an Haut und Fettgewebe zu entfernen und die Weichteile zu straffen. Bei entsprechenden Voraussetzungen kann diese Operation mit einer zusätzlichen Fettabsaugung kombiniert werden.

VORGEHENSWEISE

Der Eingriff
Der Eingriff erfolgt üblicherweise in Vollnarkose. Eine Übernachtung in der Klinik ist bei gesunden Patienten nicht zwingend erforderlich, auf Wunsch jedoch möglich. Nach der Operation tragen sie für 4Wochen einen speziell angepassten Kompressionsverband der das Auftreten postoperativer Schwellung reduziert und die Wundheilung unterstützt.
Die Operationszeit beträgt ca. 1,5 Stunden. Die selbstauflösenden Fäden werden nach 14 Tagen im Hautniveau gekürzt. 2 Wochen nach der Operation sollten Sie sich körperlich schonen, anstrengende körperliche Tätigkeiten sowie das Heben schwerer Gegenstände sollten für 4 Wochen vermieden werden. Sport ist nach spätestens 6 Wochen wieder möglich.

Auf einen Blick
OP-Dauer: 2 Stunden
Narkose: örtliche Betäubung oder Vollnarkose
Klinikaufenthalt: ambulant oder 1 Nacht stationär
Nachbehandlung: 4 Wochen Tragen eines Kompressionsmieders (Bolero-Jacke)
Sport: nach 4-6 Wochen

 
Zur Werkzeugleiste springen